In guter Tradition ging es zum Wiesenmarkt

Von Bockenrod aus führte uns Wolfgang Müller am 31.08.16 bei sommerlichen Temperaturen steil hoch, vorbei am Lärmfeuer und der Dehnbuche nach Ober-Mossau wo wir eine Rast im Biergarten der Brauerei Schmucker einlegten. Nach einem frühen Mittagsessen ging es weiter über Rossbach und den Brudergrund nach Erbach zum Wiesenmarkt.

Nach ca. 18 km gewanderten Kilometer zischte das erste kühle Wiesenbier gewaltig. Und die Gruppe fuhr nach einem abschließenden Wiesenmarktbummel mit müden Beinen total bequem mit dem Bus zurück in unsere geliebte Heimat. Das war wieder eine gelungene OWK-Wanderung. Und im nächsten Jahr sind wir wieder dabei.

Bericht und Bilder Peter Moewes

IMG_3365

 

 

 

 

 

 

IMG_3368

Veröffentlicht in Uncategorized. Leave a Comment »

Hoch hinaus über den Kaiserturm zum Raupenstein

Wir starteten am 22. Mai um 9.30 Uhr von der Volksbank Fränkisch-Crumbach aus und wanderten bei herrlichem Sommerwetter über den Weiler Eberbach hoch zur Freiheit und von dort weiter bergauf zum Weinweg. Dort stießen wir auf den Alemannenweg, der uns vorbei an der Gersprenzquelle direkt zum 605 m hoch gelegenen Kaiserturm führte. Bis hierher waren wir ca.10 km aufgestiegen und haben dabei rund vierhundert Höhenmeter gemeistert.

Nach kurzer Rast erreichten wir nach weiteren 2 km in Winterkasten unser Ziel, den beliebten Gasthof „Zum Raupenstein“. Gut gespeist und erholt ging es dann ca.10 km nur noch bergab über die Freiheit und dem Rodenstein zurück nach Fränkisch-Crumbach. Allerdings mit vorherigem Einkehrschritt ins „Hilton“, pünktlich zur Happy Hour. Insgesamt war es wieder eine wunderbare Wanderung mit vielen aussichtsreichen Punkten. Und das Beste: Die nächste OWK-Wanderung kommt bestimmt! Einladung folgt.

Bericht und Fotos: Peter Moewes

OWK 1

 

 

 

 

 

 

OWK 2

 

 

 

 

 

 

OWK 3

 

 

 

 

 

 

OWK 4

 

 

 

 

 

 

OWK 5

 

 

 

Veröffentlicht in Uncategorized. Leave a Comment »

Höhenwanderung im Beerfelder Land

Da staunten die beiden Wanderführerinnen Gertrud Metzen und Ingrid Trautmann nicht schlecht, dass sich so viele sportive Wanderer und Wanderinnen zur ersten großen Wanderung des OWK in diesem Jahr an der Volksbank zusammenfanden. Insgesamt 16 Personen fuhren somit in Fahrgemeinschaften nach Beerfelden und starteten dort an der evangelischen Kirche. Und gleich wurde es recht anstrengend, denn es ging permanent bergauf zum angestrebten Höhenweg, der Richtung Gammelsbach führte. Oben angekommen verteilte uns überraschenderweise Gertrud Metzen Süßigkeiten zur Stärkung unseres weiteren Weges. Das kam natürlich gut an!

Und weiter ging es dann abwärts nach Gammelsbach in den „Grünen Baum“wo wir für uns alle einen großen reservierten Tisch vorfanden. Nach einer rund zweistündigen Erholungspause bei ausgezeichneten Essen und Service traten wiranfangs noch recht träge den zweiten Teil unserer Wanderung an. Es ging wieder steil hoch zur „Ruine Freienstein“. Nur gut, dass uns Ingrid Trautmann hier einiges zur Geschichte der Burg zu berichten wusste, denn so konnten wir uns dabei vom Aufstieg erholen. Gleich danach ging es weiter bergauf zur sogenannten „Reiterwaldfahrt“ Hier oben belohnte uns Ingrid Trautmann mit einem hochprozentigen „Kirschwässerchen“ bevor es dann weiter nach Beerfelden ging.

Nach insgesamt 16 gewanderten Kilometer kamen wir gut gelaunt an unseren Ausgangspunkt an. Überhaupt kann der Berichterstatter feststellen, dass die Stimmung und die Harmonie unter den Beteiligten wieder ausgezeichnet war. Das wird wieder ein gutes Wanderjahr! Die nächsten Wanderungen stehen schon im neuen Wanderplan des OWK Fränkisch-Crumbach. Einladungen folgen!

Bericht und Bilder: Peter Moewes

IMG_3211

 

 

 

 

 

 

OWK 2

 

IMG_3219

IMG_3224

 

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht in Uncategorized. Leave a Comment »

Ulrich Herrmann zu Gast

Der Odenwaldklub Fränkisch-Crumbach lud am 16.11.2015 zu seinem 2.“ Funzelabend“ ins evangelische Gemeindehaus ein. Der Autor des Buches „Des unn sell“, Herr Ulrich Herrmann, war Gast, um die Anwesenden mit Geschichten, Anekdoten, Bräuchen und sonstigen heiteren Schnurren aus dem Odenwald zu unterhalten

Zu Beginn erklärte er Teile der Odenwälder Tracht, woher der Name kommt und wie dieser im Sprachgebrauch benutzt wird. Obwohl die meisten der Anwesenden eingefleischte Odenwälder waren, so war doch einiges Neue auch für sie dabei. Zum Beispiel wurde die Wortherkunft von „Besteck“ erklärt: Bei größeren Festen wie Hochzeiten und Taufen wurden viele Gäste eingeladen. Da die Gastgeber nicht über genügend Messer und Gabel verfügten, brachte jeder Gast sein „Besteck“ mit, das heißt, er steckte es in seine Rocktaschen.

Viele ältere Mitbürger kennen noch das Waschverbot „zwischen den Jahren“. Zwischen Weihnachten und dem Neuen Jahr sollte nicht gewaschen werden. Wäre das nicht auch für manche Kinder ein interessanter Aspekt?

Aber wo kommt der Odenwälder Dialekt her? Hier erklärte uns Herr Herrmann anhand von Beispielen, welche Sprachräume Einfluss auf diesen Dialekt genommen haben. Die Zuhörer konnten sehr gut nachvollziehen, dass es sich bei einigen Wörtern um eine Abart des Fränkischen handelt.

Bei seiner Lesung aus seinem Buch erklärte Herr Herrmann einige Ausdrücke, die wir zwar selbstverständlich benutzen, dies aber in einem anderen Zusammenhang tun. Der Odenwälder wendet Artikel an, die nicht immer dem Duden entsprechen. Na., ja. ..

Interessant war auch die scheinbar etwas willkürliche Zusammensetzung der Nachbarkreise Heppenheim und Neckarkreis. Besonders deutlich wird dies, wenn man die Kreisgrenzen um Kordelshütte verfolgt.

Interessant war die Herkunft der Ausdrücke wie Pleitegeier, Pustekuchen, Guten Rutsch, .. . Viele dieser Ausdrücke haben ihren Ursprung im jiddischen. Also gab es auch schon damals ein völkerverbindendes Multikulti.

Wussten Sie, dass zu Urzeiten Böllstein mit ca. 4000 m Höhe die höchste Erhebung des Odenwaldes war? Welche Teile noch zum Odenwald gehören? Herr Herrmann erklärte den Zuhörern viel Interessantes auf eine amüsante Art und mit Odenwälder Mundart gewürzt.Bei Rotwein, Bier und Laugenbrezeln wurde weiter über Odenwälder und speziell Crumbacher Eigenheiten diskutiert.

Funzelabend u. Hermann

 

 

 

 

 

 

Funzelabend2 Fritz

 

 

 

 

 

 

Funzelabend 2 Adam

 

Veröffentlicht in Uncategorized. Leave a Comment »

Wanderung: Hoch hinaus zum „Wildsau-Essen“

 

Getreu dem Motto „Heute bleibt die Küche kalt“ startete auch dieses Jahr am Sonntagvormittag, den 8. November 2015, eine Gruppe hungriger OWK-Wanderer und ganz viele Gäste hoch zum Waldgasthaus „Vierstöck“. Und da waren wieder die „ganz Harten“ gefragt, denn um an die Wildsau oder an den Hirschbraten zu gelangen, musste eine unerbittliche Steigung bewältigt werden. Ohne Schweiß kein Preis! Aber was so richtige Wanderer sind, die scheuen vor nichts und so gelangten wir nach eineinhalb Stunden bei fantastisch schönem Herbstwetter ans Ziel. Hinzu kam die wunderbare Aussicht über unser beliebtes Gersprenztal.

Leicht geschwitzt oben angekommen, erwartete uns schon eine Schar von OWK-Mitgliedern, die mit dem PKW angekommen waren. Alle mit dem gleichen Ziel: nämlich fröhlich und stimmungsvoll in geselliger Runde ein köstliches Wildgericht zu verspeisen. Und nach dem rund 30 Teilnehmern diese Wünsche mit großer Zufriedenheit in Erfüllung gegangen sind, wurde trotz voller Mägen, leichtfüßig ins Tal abgestiegen. Die 12 km lange Wanderung bildete somit einen herrlichen Abschluss des diesjährigen OWK-Wanderplanes. Und alle freuen sich schon auf den neuen Wanderplan für 2016, der am Sonntag, den 29.11.2015 im Rahmen der OWK-Adventsfeier vorgestellt wird. Einladung folgt!

Bericht und Bilder: Peter Moewes

IMG_3159

 

 

 

 

 

 

IMG_3167

 

 

 

 

 

 

IMG_3168

Veröffentlicht in Uncategorized. Leave a Comment »

Wir sind dabei beim Fränkisch-Crumbacher Wandertag

P1040243P1040257P1040245P1040246P1040254

Veröffentlicht in Uncategorized. Leave a Comment »

Wanderung „Auf den Spuren der Crumbacher Marktfrauen“

Man erzählt sich, dass früher unsere Fränkisch-Crumbacher „Marktfrauen und Marktmänner“ in sehr frühen Morgenstunden aufgebrochen waren, um Butter, Obst und Gemüse auf dem Darmstädter Wochenmarkt zu verkaufen. Hierfür mussten sie eine ca. 30 km lange Strecke, schwer bepackt, bis zur Stadtmitte bewältigen. Und auch wieder den langen Weg zu Fuß zurück laufen. Also insgesamt ca. 60 km. Hut ab!!! Welchen genauen Weg sie dabei nahmen, war leider nicht zu erfahren.

Also versuchte eine 16-köpfige OWK-Wandergruppe einen möglichst geraden und direkten Weg auf gekennzeichneten Wanderwegen direkt nach Darmstadt zu finden. Unsere ca. 26 km lange und mittelschwere Wanderung starteten wir in Fränkisch-Crumbach am 18.10.2015 um 8.00 Uhr an der Volksbank. Der Weg führte uns über die Nonroder Höhe rüber nach Lichtenberg und nach Rohrbach, wo es am Sportplatz eine erste Rast gab. Weiter ging es über Ober-Ramstadt, den „Dippelshof“ zur „Fischerhütte“, wo wir Plätze reserviert hatten. Nach einer ausgiebigen gemütlichen Schlussrast ging es dann weiter zu unserem Ziel „Darmstadt-Lichtwiese“. Die noch fehlenden ca. 4 km bis zur Stadtmitte in Darmstadt fanden wir landschaftlich nicht reizvoll genug, um dort hin zuwandern. Aber auch so bekamen wir verwöhnten „Supermarkt-und Discounter-Kunden“ einen nachhaltigen Eindruck über die besonderen Leistungen der damaligen Crumbacher Marktfrauen- und Männer.

Alleine wir OWK-Wanderer benötigten für diese Wanderung rund 35.000 Schritte! WOW!

Bericht Peter Moewes, Bilder Manfred Bender

P1040263

 

 

 

 

 

 

P1040264

 

 

Veröffentlicht in Uncategorized. Leave a Comment »
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.